Lesermeinungen

Zsadista via Amazon:

„Aetheragenten – Das Erwachen“ ist der erste Teil einer neuen Reihe aus dem Steampunk Universum. Die Autorin Tanja Schierding eröffnet Einblicke in eine unglaublich interessante Welt des Dampfes, Aethers, Veränderns und seltsamen Erfindungen.

Die Geschichte ist flüssig und spannend geschrieben. Die Kapitel sind recht kurz und lassen sich gut lesen. Die Autorin braucht auch nicht viele Worte um Dinge zu umschreiben und darzustellen. Sie schreibt so gut, dass ich mir alles gleich vorstellen konnte.


 

Shunya via Rainbows in Paradise:

 

Der Auftakt hat mir sehr gut gefallen. Mit der Aetherwelt von Anja Bagus bin ich zwar nicht vertraut, aber diese Reihe versteht man auch ohne Vorkenntnisse der Originalgeschichte. Tanja Schierding hat hier einen tollen Ableger aus der Aetherwelt geschaffen, den ich mit großer Begeisterung gelesen habe, denn das Buch hat alles was ich mag: Abenteuer, Spannung, tolle Figuren, Anfang des 20. Jahrhunderts, Romantik steht dafür eher im Hintergrund und kommt kaum vor was ich ganz angenehm fand.
An Gregorys Seite erlebt man das große Abenteuer, das ihm bevorsteht. Von der Familie verstoßen braucht es eine Weile bis er endlich so etwas wie ein Zuhause findet. Immer wieder stößt er auf Vorurteile, Hindernisse und vor allem von der eigenen Familie verstoßen, wirkt er Anfangs sehr unsicher und braucht einige Zeit um in der Handlung Erfahrungen zu gewinnen und über sich hinauszuwachsen. Das ist der Autorin auch gelungen, denn aus dem weinerlichen Jungen, der Anfangs vor Kämpfen zurückscheut, wird ein mutiger Agent, der sich den Gefahren stellt. Auch die Figuren um ihn herum sind größtenteils vom Aether betroffen und von der Geselleschaft verstoßen worden, so dass man durchaus nachvollziehen kann wie sie sich fühlen. Vor allem die Freundschaft zwischen Gregory und Weston gefiel mir. Beide haben sich so akzeptiert wie sie sind und beschützen einander. Wer noch besonders hervorgestochen ist war für mich Markus. In der Burg war er Gregory aufgrund seiner Merkmale äußerst gehässig gesinnt und hat ihm das Leben schwer gemacht, aber nach einigen misslungenen Versuchen hat auch Markus eine äußerst interessante Wandlung durchgemacht. Zum Ende hin mochte ich ihn schon sehr gern.
Das Setting gefiel mir. Ich mag die viktorianische Zeit und die Autorin ist gut darauf eingegangen. Ebenso rückte hier auch die Technik in den Vordergrund. Tanja Schierding hat hier tolle Ideen eingebracht, so dass ein Feeling von Steampunk aufkam. Auch durch die Veränderungen vom Aether gab es hier noch mal einen Fantasyanteil, der Anfangs etwas Ungewöhnlich ist, sich aber durchaus an die Handlung anpasst.
Die Story an sich fand ich spannend und gut umgesetzt. Ich konnte mir beim Lesen alles bildlich vorstellen und auch auf das Cover des Buches wird eingegangen. Besonders zum Ende hin stieg noch einmal die Spannung, auch wenn es kein großes furioses Finale gab, fand ich es gelungen umgesetzt.
 
Fazit:
 
Wer Fantasy, historische Settings und Abenteuer mag sollte durchaus reinlesen. Auch Steampunk-Fans kommen hier ganz auf ihre Kosten. Vorkenntnisse zu den Romanen von Anja Bagus benötigt man für diese Geschichte nicht unbedingt. Der Roman eignet sich für Jugendliche, als auch Erwachsene.

fredhel via Lovelybooks:

Tanja Schierding hat mit „Ætheragenten- Das Erwachen“ ihr Debüt im Jugendbuchsektor gegeben. Angesiedelt ist der Roman im Fantasy Genre Steampunk und spielt zu Anfang des 20.Jahrhunderts.
Der vierzehnjährige Gregory, die Hauptperson, wächst in einer gut situierten englischen Familie auf. Sein Vater ist an einer Werft beteiligt und gerade dort kommt Gregory in Kontakt mit giftigen Ætherdämpfen, die ihn quasi zum Mutanten mit außerordentlichen Fähigkeiten machen.
Leider zählt er damit zu den gesellschaftlich Geächteten und ist plötzlich auf sich selbst gestellt. Er erlebt aufregende Abenteuer, schließlich sogar als Geheimagent der Krone zusammen mit anderen Ætherverwandelten.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Der Leser kann sich gut in die verzweifelte Lage Gregorys hineinversetzen und mit ihm zusammen den Fluch und das Wunder des Æthers entdecken. Es ist bestimmt der Wunsch vieler Jugendlicher, spezielle Kräfte zu besitzen, um dadurch zu Ruhm und Ehre zu gelangen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Buch deshalb gut bei ihnen ankommt, nicht zuletzt auch wegen der phantasievollen Welt, die die Autorin schildert. Da auch innere Werte wie Gleichheit, Freundschaft, Mut und Gerechtigkeit hochgehalten werden, halte ich „Ætheragenten“ für ein gelungenes Jugendbuch.


Ludwig via Amazon:

Menschenherz

England 1910: Der vierzehnjährige Gregory wächst behütet als Einzelkind auf einem Landgut auf. Sein Vater ist Mitinhaber einer Werft und erzieht seinen Sohn streng. Als Gregory beim alljährlichen Sommerfest seiner Eltern von Mr. Hunter, einem Partner seines Vaters, zu einer Führung über die Docks eingeladen wird, freut sich der Junge sehr darauf. Obwohl sein Vater es verbietet, trifft er sich mit Mr. Hunter und ist fasziniert von den riesigen Schiffen, die in der Werft gebaut werden. Doch als ein Alarm ausbricht, ist Gregory auf sich gestellt und kommt mit Æther in Kontakt, was die meisten seiner Mitmenschen besonders fürchten. Und tatsächlich ist der grüne Nebel alles andere als harmlos. Gregory beginnt, sich zu verändern. So sehr, dass seine Eltern ihn verstoßen…

Von da an versucht Gregory, seinen Platz zu finden, was gar nicht so einfach ist. Er hat vorher noch nie viel von der Welt gesehen und keine Ahnung, was auf ihn zukommt. Über die sogenannten Ætherveränderten gibt es viele Gerüchte und Vorurteile, doch Gregory selbst hat noch keinen zu Gesicht bekommen. Hinzu kommt, dass er selbst schockiert über seine Veränderungen ist und sich nur langsam an sie gewöhnt. Zum Glück gibt es Leute, die sich seiner annehmen, auch wenn Gregory bald erkennen muss, dass nicht alle Ætherveränderten an einem Strang ziehen…

Das Ende ist absolut rund, es bleiben aber doch einige Fragen für die Fortsetzung. Auf die Antworten bin ich sehr gespannt, weswegen ich mich schon auf den zweiten Teil freue.

Fans von Fantasy, Steampunk, den X-Men, England und der Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts wird hier so einiges geboten. Ich empfehle „Ætheragenten“ gerne an sie weiter.


annlu via LOVELYBOOKS :
Der Aether verändert einen Jungen und zwingt ihn dazu, mutige Taten zu begehen

Fazit: Ein Jugendbuch, das sich in einer ungewöhnlichen Umgebung abspielt, neben typischen, spannenden Abenteuern aber auch mit einigen Themen beschäftigt, die den Leser nachdenklich zurücklassen. Obwohl ich zu Beginn noch einige Schwierigkeiten mit dem Erzähl- und Schreibstil hatte, konnte mich das Buch bald in seinen Bann ziehen. Das Ende ließ mich einerseits glücklich, andererseits melancholisch zurück.


FrankW via Amazon :

Vom AEther gezeichnet

Die Autorin Tanja Schierding entführt den Leser in eine interessante Steam-Punk-Fantasy-Welt. Endlich erfährt man, was es mit den Terrakottakriegern des alten chinesischen Kaisers wirklich auf sich hat. Die Charaktere werden in ihren Motivationen glaubhaft dargestellt. Gregorys Weg vom wohlbehüteten Erben reicher Eltern zum von der Gesellschaft Geächteten, der mit Dingen konfrontiert wird, von deren Existenz er bis vor Kurzem noch keine Ahnung hatte, ließt sich spannend. Am Ende werden nicht alle Fragen beantwortet, was jedoch erklärlich ist, da eine Fortsetzung schon angekündigt ist.


Legeia via LOVELYBOOKS :

Rätselhafter AEther

„Ætheragenten – Das Erwachen“ ist der Auftakt einer neuen Steampunk- Reihe, die mit gekonnten Wendungen aufwartet. In der Geschichte geht es nicht nur darum, wie sich Gregory zurecht- und selbstfinden muss, sondern auch um Freundschaft, Verrat und der Vielfalt der durch den Æther Verwandelten, die eine Rolle spielen.


 
Ormeniel via Amazon:
Neues aus der AEtherwelt  – Eine absolute Leseempfehlung!

Eine Zeit, als allerorten neue technische Errungenschaften Einzug hielten und noch mit kindlicher Freude bestaunt werden konnten. Die Atmosphäre hat mich ein klein wenig an die, von mir in meiner Kindheit heiß geliebten, Romane von Jule Verne erinnert. Eine große Freude am Ausprobieren merkt man auch den Charakteren im Buch an. Kaum ein Aetherwesen gleicht dem anderen. Jeder hat seinen eigenen Weg. Nicht nur Gregory wird mit seiner Entwicklung vom pummeligen Teenager zum jungen Mann äußerst sympathisch dargestellt. Auch seine Freunde haben es mir angetan. Jeder Mensch mit Fantasie wird seine helle Freude daran haben. Ein äußerst gelungenes Debüt der Autorin.